Die Teil­neh­me­rIn­nen erhal­ten die Mög­lich­keit viel­fäl­ti­ge Werk­statt­be­rei­che für eine beruf­li­che (Neu-)Orientierung zu nut­zen. Ein Werk­statt­an­ge­bot ermög­licht, sich (wie­der) an einen struk­tu­rier­ten Arbeits­all­tag zu gewöh­nen, Ver­ant­wor­tung und Eigen­in­itia­ti­ve zu ent­wi­ckeln, sich aktiv mit wei­te­ren Schrit­ten in Rich­tung auf eine Beschäf­ti­gungs- und/oder Aus­bil­dungs­mög­lich­keit vor­zu­be­rei­ten sowie modu­la­re Qua­li­fi­ka­tio­nen zu erwer­ben. Neben den fach­prak­ti­schen Ein­sät­zen in den ver­schie­de­nen Werk­statt­be­rei­chen des Ein­rich­tungs­trä­gers kön­nen auch indi­vi­du­ell abge­stimm­te Inhou­se-Semi­na­re wie Bewer­bungs­trai­ning, Grund­la­gen­trai­ning in Deutsch und Mathe­ma­tik, EDV-Schu­lun­gen und Werk­stoff­kun­de ange­bo­ten wer­den.

Fol­gen­de Werk­statt­be­rei­che ste­hen zur Ver­fü­gung:

  • Haus­wirt­schaft und Küche
  • Metall
  • Gar­ten- und Land­schafts­bau
  • Kraft­fahr­zeug­kun­de
  • Bau und Tro­cken­bau
  • Holz
  • Prak­ti­ka in trä­ger­ei­ge­ner Kin­der­ta­ges­stät­te “Spiel­bu­de”